Schlagwörter

, ,

20140523-134430-49470034.jpg

Feldsalad mit Minzdressing

So, die 30 Tage Challenge ist vorbei und ich muss zugeben: Ich hab’s nicht ausgehalten. Die letzte Woche wurde konsequent geschummelt.

Ich weiß, ich war am Anfang fast schon euphorisch, was das vegane Leben angeht, aber auf Dauer? Geht mir das ganze nur auf den Keks.

Das Essen schmeckt super, wirklich teurer ist es (für mich!, bevor es wieder Diskussionen gibt) auch nicht wirklich.. Aber ich bin ständig auf Achse und tingle in der Weltgeschichte rum und da ist es unfassbar schwer sich konsequent an diesen Ernährungsplan zu halten. Außerdem liebe ich es mit Freunden essen zu gehen, und in den meisten Restaurants ist es schwer vegan zu bleiben, bzw. ein Gericht zu finden, das 100% dem 30-Tage-Challenge-Programm entspricht.

Trotzdem bin ich von den Rezepten begeistert und werde auch definitiv weiterhin daraus kochen, aber eben nicht ausschließlich.

Vegan aus Überzeugung? Für mich stimmt das leider nicht.
Ich glaube man kann ich auch so gesund ernähren, ohne komplett vegan zu leben. Es kommt eben auf die kleinen Dinge an.
Spät nichts schweres mehr essen, auf „schlechten“ weißen Zucker verzichten und zB. Agavendicksaft zum süßen nehmen, eben doch mehr frisch kochen und auf Fertiggerichten/Konservierungsstoffe verzichten. Einfach Dinge verändern, die mit dem eigenen Lebensstil vereinbar sind.

Letztendlich muss sowieso jeder für sich entscheiden, was er für richtig oder falsch hält. Außerdem muss ich sagen, dass mir dieser ganze vegan Hype schon gehörig auf den Keks geht. An jeder Ecke liest und hört man davon, Gesundheit oder Tierschutz liegen dabei gar nicht mehr im Fokus. Man macht’s halt, weile jeder macht. (Das Thema Tierschutz lasse ich hier aber ganz bewusst aus. Ich finde es hat keinen Sinn so etwas zu diskutieren. Für manchen ist es schrecklich Tiere zu essen, für den anderen sind sie „eben dazu da“. Da gegen an zu reden ist Schwachsinn, ich werde sowieso keinen einge“fleischten“ Veganer dazu bringen seine Meinung zu ändern.)

Long Story short: Ich entziehe mich dem Ganzen. Wenn ich Fleisch essen möchte, dann tu ich das, achte aber auf die Herkunft des Fleisches etc. Regionales und vor allem saisonales Obst und Gemüse kaufen und eben doch öfter Marmelade oder Quark aufs Brot anstatt der Salami, sind schon zwei gute Schritte in Richtung „nachhaltig leben“.

Was sagt ihr zu dem ganzen vegan Hype? Love it or leave it?
Lasst mir doch einen Kommentar da.

Wish you a Crystal Weekend.

Advertisements